Schamanische Rituale

„Ich werde für immer glücklich sein
Nichts kann mich daran hindern.
Ich gehe, und Schönheit ist vor mir,
ich gehe und Schönheit ist hinter mir,
Ich gehe, und Schönheit ist über mir,
Ich gehe, und Schönheit ist unter mir.
Schönheit umgibt mich, wohin immer ich gehe.
Schön sind auch meine Worte.
Ich stelle mir jetzt die Schönheit des Lebens vor.
Ich fühle sie in meinem Inneren,
wenn ich das Gebet spreche.
Je mehr „Heil-Sein“ ich ausstrahle,
desto stärker wird meine Heilkraft.
Jetzt gehe ich durch das Leben der Schönheit.“
Schamanisches Segensgebet des Volkes der Navajo

Entscheidungsfindung – warum nicht die Natur zu Hilfe nehmen?

Du möchtest in einer wichtigen Angelegenheit zu einer guten und stimmigen Entscheidung finden? Du suchst nach einer Lösung oder mehr Klarheit in einer persönlichen Frage? Dann nutze doch einfach mal die Kräfte der Natur, um dich in deinem Prozess unterstützen zu lassen. Wasser, Bäume, Weite, Pflanzen, Tiere, Steine, Feuer – gute Helfer gibt es viele da draußen. Mit etwas Anleitung, Einstimmung und regelmäßigem Austausch in der Gruppe kannst du diesen Tag in der Natur optimal für dich und deine Frage nutzen. Macht garantiert mehr Spaß als alleine zu grübeln oder eine bekannte Lösungsstragtie anzuwenden.

An diesem Ort und in der der näheren Umgebung kannst du alle Kräfte und Elemente nutzen. Wir führen sanft in Thema und Rituale ein, machen meditative, Wahrnehmungs- und Körperübungen und lassen jedem ausreichend Zeit, allein mit sich und der Natur zu sein. Highlights werden eine Naturskulptur, eine Baumzeremonie und am Abend (es ist SommerSonnWende) ein Feuerritual mit Trommelreise sein.
Leitung: Eliana Moravia und Elisa Hüsch, nach Absprache.

Schamanische Rituale

Schamanismus ist die älteste Methode, das Bewusstsein für Heilzwecke und Problemlösungen einzusetzen. Er unterstützt den Menschen darin, sich auf die Entdeckungsreise zu seiner eigenen unendlichen Quelle zu begeben, seine Wahrheit in sich selbst zu erfahren, die Stimme der eigenen Seele zu hören, sich auf ihre Botschaften einzulassen und diese auch im Alltag umzusetzen. Es ist ein Weg des Herzens.

Ich biete verschiedene Rituale und Zeremonie zur Reinigung, Aktivierung und Vertiefung unserer Verbindung mit der Erde an, in denen wir neue Kraft schöpfen und Heilung erfahren können. Die Zeremonien werden nach einer persönlichen Absprache kreiert und gemeinsam ausgeführt. Es wird vor allem um die Verbindung von schamanischen Handlungen und Alltag gehen – denn was nützt das schönste Ritual, die wunderbarste schamanische Reise, wenn frau zuhause die Verbindung zur Inneren Stimme, zu ihren Helferinnen, zu ihrem Krafttier wieder verliert?

Zeremonien

Zeremonien unterstützen uns bei den Übergangsriten im Leben, z.B. in der Pubertät, zur Hochzeit – Polterabend, bei Schulabschlüssen, beruflichen Veränderungen, Geburten und in der Sterbebegleitung. Es geht dabei immer um Veränderungen, Loslassen und neues Annehmen.
Auch im Jahreskreislauf gibt es immer wieder Veränderungen, hier feiern wir die Jahrskreisfeste: 1.2. Lichtmess, 21.3. Ostara, 40.4. Beltane, 21.6. Sommersonnenwende, 1.8. Lammas, 21.9. Herbst-Tag-und Nachtgleiche und 31.l10. Samhain.
Einige dieser Feste habe ich mit der Kleinen Bärin, Nicole U. Langenberg, zusammen gefeiert: www.kleine-baerin.de
Seit einigen Jahren gestalten wir aber vor allem

Weihnachten anders feiern

Rituale und Gemeinschaft genießen fernab von der gewohnten Hektik. Wir meditieren zusammen, schauen nach Innen, entdecken die Geborgenheit in der Natur, gestalten gemeinsam das Fest der Liebe und beschäftigen uns mit den Rauhnächten.

Rituale und Gemeinschaft genießen, zusammen feiern und kochen
Weihnachten – 3 Tage
KB € 130 + UB + Spende
im Waldhaus am Laacher See
Nickenich/Eifel

Die Rauhnächte

beginnen mit der Wintersonnenwende am 21./22. Dezember und enden mit der Nacht des 6. Januar. Als die vier wichtigsten Rauhnächte gelten: 21./22.12. Thomasnacht und Wintersonnenwende, 24./25.12. Heiliger Abend/Christnacht, 31.12./1.1. Silvesternacht und 5./6.1. Ephiphaniasnacht, Heilige Drei Könige. Diese Zeit ist von großer magischer Kraft. Hier befinden wir uns außerhalb der „normalen“Zeit – im 13. Mond.

Die Mesa und die Trommel helfen uns dabei, das im Ritual Erlebte -Geschaute – Erlauschte im Alltag zu erinnern, indem wir versuchen, täglich Zwiesprache mit ihr zu halten – und sei es nur für einen kurzen Moment.

Neben der Trommel werden wir auch mit Klangschalen und Gesang in die ungeteilte Wirklichkeit reisen – manche nennen das auch Anderswelt oder andere Wirklichkeit. Wir bekommen dort den Zugang zu unserer eigenen inneren Wahrheit, unseren Helferinnen und den universellen Gesetzen.

Give-Away

Wenn wir etwas von uns weggeben, schaffen wir gleichzeitig Raum um etwas Neues hereinzulassen. Verschenken und Loslassen macht uns freier und öffnet uns für einen gesunden Fluss von Nehmen und Geben.
Alle Zeremonie sind ein Geschenk der Erde an die Menschen, deshalb laufen sie auf Spendenbasis, d.h. eine angemessene Spende (ca. 10 % des Monatseinkommens) an den jeweiligen Zeremonienleiter ist willkommen.

Die Rituale und Zeremonien sind kein Ersatz für Therapien oder Heilbehandlungen. Wer starke chemische Medikamente zu sich nehmen muß und psychisch oder körperlich nicht belastbar ist, dem raten wir von einem Besuch unserer Veranstaltungen ab. Alle Teilnehmer sind selbstverantwortlich und haften für mögliche Schäden an Personen oder Sachen.

Mehr über meine schmanische Ausbildung und Haltung erfahren Sie bei Woman of the Mountain.